Die Geschichte der Energiesparlampe

Lampenladen24 in Energiesparlampen am 09.09.2009 — Tags: , , , ,  

So mancher Verbraucher wird sich wohl denken, dass die Energiesparlampe, welche aktuell durch alle Medien geistert, eine technische Neuerung sei. Während man gerade über die neue Gesetzgebung diskutiert, verliert man die Geschichte der Energiesparlampe etwas aus den Augen. Denn so neu wie man meint, ist diese Form des Lichtes keineswegs.

Die Energiesparlampe ist eigentlich nichts anderes als eine Leuchtstofflampe, hat nur einen neuen Namen bekommen. Leuchtstofflampen sind bei den Verbrauchern recht unbeliebt, denn ihr Licht wirkt sehr künstlich und alles andere als gemütlich.

So mancher berichtete auch von gesundheitlichen Einschränkungen, wie zum Beispiel Kopfschmerzen. Zudem müssen Leuchtstofflampen gesondert entsorgt werden, da sie Quecksilber enthalten. Schon im Jahr 1981 wurden die ersten Energiesparlampen entwickelt. Aufgrund ihrer Größe und ihres kalten Lichtes erfreuten sie sich nicht allzu großer Beliebtheit und passten auch nur in sehr wenige Lampenmodelle.

In den folgenden Jahren wurden Energiesparlampen immer weiter entwickelt und optimiert, so dass heute eine Vielzahl an Modellen erhältlich sind, welche in nahezu allen Lampenmodelle passen und auch ein angenehmeres Licht verbreiten. Neben dem Aspekt der Energieersparnis, erfreuen sich Energiesparlampen einer wesentlich längeren Lebensdauer.
Nachdem die Energiesparlampe fast zwanzig Jahre eher hinter der herkömmlichen Glühbirne stand, kann sie nun auf einen regelrechten Siegeszug blicken, denn dank eines neuen Gesetzes, wird sie die alte Glühbirne vom Markt verdrängen und die Vorherrschaft übernehmen.

Wie fast alles im Leben, bringen auch Energiesparlampen Vor- und Nachteile mit sich.
Wirklich effektiv sind sie an Standorten, wo das Licht nicht ständig an- und ausgeschaltet wird. Gesundheitliche Bedenken konnten bis jetzt nicht wirklich eindeutig nachgewiesen werden. Zusammenfassend kann man sicherlich sagen, dass Energiesparlampen einen großen Nutzen darstellen, denn die eingesparte Energie kommt schließlich der Umwelt zugute und so manche Stromrechnung kann ebenfalls deutlich minimiert werden. Schließlich legen wir Verbraucher auch bei Endgeräten, wie Kühlschränken und Waschmaschinen, einen großen Wert auf die Energieeffizienz, warum also nicht auch bei der Beleuchtung?

Beiträge die Sie interessieren könnten:

1 Kommentar to “Die Geschichte der Energiesparlampe”

  1. Robert Reiter schrieb am 18. December 2009 um 09:05:

    Hier kann ich nur 100% zustimmen. Leider spielen die Medien die Energiesparlampe derzeit viel zu weit ins negative Licht. Kein Mensch spricht davon, dass fast jedes Büro, Krankenhaus…. mit Leuchtstofflampen ausgestattet ist. Und das schon seit Jahren. Und wenn wir schon beim Thema Quecksilber sind und wie gefährlich das doch für die Gesundheit ist, da wundere ich mich warum das keiner schon vor 5 Jahren wusste, als es noch Fieberthermometer gab. Die hat man ja schliesslich auch viel näher am Körper getragen als Energiesparlampen.

Kommentar hinterlassen